Audi beherrscht das JubiläumsrennenAudi beherrscht das Jubiläumsrennen
 

Audi beherrscht das Jubiläumsrennen

Es war einmal in Belgien – am 11. März 1984 fand in Zolder das erste Rennen in der DTM-Geschichte statt. Am 25. August 2019 jubelte Audi Pilot René Rast auf dem Lausitzring über einen ganz besonderen Sieg: Der Deutsche triumphierte am Sonntag im 500. Rennen der legendären Serie, die sich heute „Deutsches Tourenwagen Masters“ nennt. Aus den Händen von Harald Grohs, dem ersten DTM-Rennsieger, nahm Rast den goldenen Lorbeerkranz entgegen. Seit dem ersten Rennen in Zolder gab es übrigens 343 Veranstaltungswochenenden mit nunmehr 500 Läufen.

Audi hat die international angesehene Serie entscheidend mitgeprägt. Von den 500 Rennen hat Audi 109 gewonnen. Und in der Aufstellung für das zweite Rennen in Brands Hatch 2015 und für das erste in Budapest 2016 lagen nicht weniger als acht Audi-Boliden auf den ersten acht Startplätzen.

Auf dem Lausitzring waren die Audi abermals nicht zu schlagen: Mit Rast, Müller, Rockenfeller, Green und Frijns feierte Audi einen Fünffachsieg. Bei den letzten Rennen auf dem Nürburgring und in Hockenheim machen mit René Rast (234 Punkte) und Nico Müller (214) ebenfalls zwei Piloten „unter den 4 Ringen“ den Fahrer-Titel unter sich aus. Der österreichische Racer Philipp Eng wurde am Sonntag Zehnter und liegt in der Gesamtwertung auf Rang vier (170).
Hersteller-Meisterschaft fixiert

Die Marken-Meisterschaft ist bereits vor den finalen vier Läufen entschieden – auch hier hat Audi klar die Nase vorn. Zudem ist Audi der erste Hersteller, dem es in der neuen Turbo-Ära gelungen ist, beide Rennen eines Wochenendes für sich zu entscheiden. „Audi hat in der DTM nun drei der letzten vier Herstellertitel gewonnen“, sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. „Das ist eine starke Leistung und zeigt, auf welch hohem Niveau unsere gesamte Mannschaft seit Jahren arbeitet. Dazu zählen unsere Fahrer, unsere Teams, unsere Partner und jeder Einzelne, der am DTM-Projekt beteiligt ist. Der Herstellertitel gehört aber auch allen Mitarbeitern bei Audi, die jeden Tag mit viel Herzblut für unsere Marke arbeiten.“

Nicht stehenbleiben

„500 Rennen sind ein wirklich beeindruckender Meilenstein in der Erfolgsgeschichte DTM“, sagt Gerhard Berger, Vorsitzender der DTM-Dachorganisation ITR. „In 35 Jahren hat sich die DTM zu einer der beliebtesten und spektakulärsten Rennserien der Welt entwickelt“, sagt der Ex-Formel-1-Pilot, der am Dienstag seinen 60. Geburtstag feiert.

Der Tiroler ruht sich aber nicht aus, im Gegenteil: Das Deutsche Tourenwagen Masters soll noch internationaler werden. DTM und die japanische Super GT werden am 23./24. November in Fuji aufeinandertreffen. „Das ‚Dream Race‘ ist ein Meilenstein in der Zusammenarbeit der beiden Rennserien und der krönende Abschluss des Motorsport-Jahres 2019.“ In zwei Rennen auf dem früheren Formel-1-Kurs treffen die DTM-Marken Audi, BMW und Aston Martin auf die Super-GT-Vertreter Honda, Nissan und Lexus. Das gemeinsame Rennen soll die Internationalisierung beider Rennserien vorantreiben.


Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden.
Mehr über die Verwendung von Cookies
Akzeptieren und Fortfahren